Herzlich willkommen beim SPD-Ortsverein Rattelsdorf!

Liebe Besucher unserer Homepage,

schön, dass Sie uns auf unserer Homepage besuchen. Wir möchten Ihnen hier unsere Mandatsträger, unseren Vorstand und unsere Gemeinde vorstellen und Sie über unsere aktuellen Veranstaltungen informieren.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben oder in unserem Ortsverein mitmachen wollen, würden wir uns sehr über eine Kontaktaufnahme freuen. Gerne können Sie uns hierzu per Email über diese Seite kontaktieren.

Seit mehreren Jahren treffen wir uns regelmäßig am ersten Freitag im Monat ab 18 Uhr zum "Politischen Dämmerschoppen". In ungezwungener Runde informieren und reden wir über aktuelle kommunalpolitische Themen und hören uns gerne Ihre Meinungen an. Wir würden uns sehr freuen, den einen oder anderen in diesem Rahmen zu treffen. Den nächsten Dämmerschoppen-Termin können Sie monatlich dem Gemeindeblatt entnehmen.

Unser beliebter Familiennachmittag findet in diesem Jahr am Sonntag, den 14. Juli 2019 statt.

Und auch im Ferienprogramm 2019 werden wir wieder mit einer tollen Veranstaltung dabei sein. Am Freitag, den 23. August heißt es "Radln rund um Rattelsdorf" mit Stationen und anschließender Stärkung am Käppela.

Ein paar Eindrücke von unseren vergangenen Veranstaltungen finden Sie unter der Rubrik "Ortsverein".

Ihre Christine Jäger

 

13.05.2019 | Topartikel Ortsverein

SPD Rattelsdorf: Herzliche Einladung zum Familiennachmittag

 

Auch in diesem Jahr lädt der SPD-Ortsverein Rattelsdorf wieder herzlich zum Familiennachmittag ein.

Im gemütlichen Innenhof der Gastwirtschaft Rothlauf warten auf die Kinder viele Angebote, von der  vielfältigen Spielstraße mit Gewinnmöglichkeiten bis hin zur Zaubershow.

12.07.2019 | Bildung & Kultur von SPD Bamberg Land

SPD Bamberg-Land: Erfolgreiche „LandKreisKultur“ geht in die vierte Runde

 
Andreas Schwarz, MdB für Bamberg und Forchheim und Wolfgang Heyder, Kulturmanager der SPD-LandKreisKultur

Von Oktober 2019 bis März 2020 „kulTourt“ die Bamberger SPD bereits zum vierten Mal mit insgesamt sechs Veranstaltungen durch die Region.
„Wir hatten in den vergangenen Jahre enormen Zuspruch aus der Bevölkerung“, erklärt der Vorsitzende der SPD Bamberg-Land, Andreas Schwarz. „Mit der guten Unterstützung der SPD-Ortsvereine vor Ort ist es uns gelungen, großartige Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. Das wollen wir natürlich fortsetzen.“ 

Jeden Tag liefert die Politik Stoff, den Künstler in ihren Programmen verwerten, pointieren, fachmännisch zerlegen oder kritisch durchleuchten. Die Politik ist die Lieblingsspielwiese für Kabarettisten, für kritische Liedermacher, Musiker und Comedians. „Die Botschaft vieler Künstlerinnen und Künstler richtet sich direkt an Politik und Gesellschaft. Für die SPD der perfekte Anlass, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen“, so Schwarz.

04.07.2019 | MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

MdB Andreas Schwarz: "Wunsch und Wirklichkeit in der Pflege" mit Diskussion in Lichtenfels

 
v.l.: Andreas Schwarz, MdB; Sabine Dittmar, MdB; Martin Lücke, Oberarzt und Betriebsrat; Thomas Petrak, BRK Lichtenfels

Im Juni lud die SPD-Bundestagsfraktion mit den beiden Bundestagsabgeordneten Sabine Dittmar und Andreas Schwarz zur Podiumsdiskussion über die Pflege ins Stadtschloss Lichtenfels ein. Als weitere Experten diskutierten Martin Lücke (Anästhesist, Oberarzt, und Betriebsrat am Coburger Klinikum) und Thomas Petrak (Kreisgeschäftsführer BRK Lichtenfels) mit den etwa 60 anwesenden Gästen über das vielschichtige Thema. 

Für Andreas Schwarz ist „Fraktion vor Ort“ ein starkes Veranstaltungsformat, um sich mit den Menschen auszutauschen: „Pflege ist ein emotionales Thema, das fast jeden einmal betrifft, und es ist wichtig, dass wir darüber reden und Verbesserungsmöglichkeiten zur heutigen Situation finden“, so der SPD-Abgeordnete. 

Die beiden Parlamentarier wollten wissen: Welche weiteren Initiativen können wir starten, um den Pflegenotstand zu überwinden? Wie kann die Tätigkeit in der Pflege attraktiver und das öffentliche Bild der Pflege positiver gestaltet werden? Wie bekommen wir mehr Personal in die Pflege? Wie wollen wir die Pflegeversicherung zukünftig finanzieren? 

02.07.2019 | MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

MdB Andreas Schwarz: Der Mindestlohn feiert Geburtstag

 
MdB Andreas Schwarz

Ein ur-sozialdemokratisches Gesetz wird heute fünf Jahre alt: Am 3. Juli 2014 hat der Deutsche Bundestag den Mindestlohn beschlossen und damit eine starke Lohnuntergrenze eingezogen. „Der Mindestlohn wirkt“, so der Bamberg-Forchheimer Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz. „Allen Unkenrufen zum Trotz haben sich Wirtschaft und Arbeitsmarktlage in Deutschland seither nicht verschlechtert - im Gegenteil: Die gute Konjunktur hat sich von Jahr zu Jahr sogar noch verbessert, ebenso wie die Situation abertausender Beschäftigter“, so der SPD-Abgeordnete. 

„Seit der Mindestlohn eingeführt wurde, sind die Stundenlöhne deutlich gestiegen“, erläutert Andreas Schwarz. „Vor allem geringfügig Beschäftigte, Ungelernte, Teilzeitbeschäftigte und Beschäftigte im Osten Deutschlands bekommen deutlich mehr für Ihre Arbeit als vor 2015.“ 

01.07.2019 | MdB und MdL von SPD Bamberg Land

MdB Andreas Schwarz lädt junge Leute ein, neue Perspektiven beim THW zu entdecken

 
Beim THW gibt es viele praktische Einsatzmöglichkeiten, wie MdB Andreas Schwarz aus eigener Erfahrung weiß

Ab kommenden Herbst bietet das Technische Hilfswerk jährlich bis zu 2.000 Bundesfreiwilligendienst-Plätze an. „Das ist eine tolle Möglichkeit für junge und auch lebenserfahrene Menschen in unserer Gesellschaft, in einem einjährigen Engagement neue Perspektiven zu entdecken und sich persönlich weiter zu entwickeln“, begrüßt der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz dieses Angebot. Der Bamberg-Forchheimer Abgeordnete konnte das THW selbst während einer seiner Sommertour-Termine kennenlernen und pflegt einen engen Kontakt zu den THW-Verantwortlichen in der Region. 

Auf die Freiwilligen warten zahlreiche Aufgaben: Von der Unterstützung der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in den THW-Ortsverbänden über Logistik bis hin zur Verwaltung können die Bundesfreiwilligen das tun, was ihren persönlichen Neigungen entspricht. Darunter fallen unter anderem Gerätewartung, Öffentlichkeitsarbeit und die Werbung von Helferinnen und Helfern, Jugendarbeit sowie Unterstützung bei der Vorbereitung von Übungsdiensten, Veranstaltungen und Einsätzen.